Carola 

aus Potsdam (Deutschland)

Einseitig implantiert
Cochlea-Implantate
Fortschreitender Hörverlust
Rentnerin

Carola ist Botschafterin weil:

Gerade ältere Leute haben Angst vor Implantationen, so wie es auch bei mir war. Ich möchte sie ermutigen, den Schritt zum Cochlea-Implantat zu wagen und nicht zu lange zu warten.

Erfahrungsbericht Carola

1. Wann und warum ist dein Hörverlust aufgetreten? Und wie stark ist er?
Mit 50 begann bei mir die klassische Altersschwerhörigkeit, bei der ich die hohen Töne anfangs nicht mehr hörte. Nach 20 Jahren mit Hörgeräten musste ich mir selbst eingestehen, dass sie mir einfach nichts mehr nützten.

2. Wie hast du selbst, wie hat deine Familie den Hörverlust empfunden?
Mein Mann merkte, dass mein Gehör immer schlechter wurde. Und ich bemerkte es natürlich auch. Ich konnte nicht mehr telefonieren, bei Familientreffen verstand ich nichts mehr. Mein Mann unterstützte mich nach Kräften und wir berieten uns immer ausführlich.

3. Wann und wie hast du von der Möglichkeit eines Hörimplantats erfahren?
Meine HNO-Ärzte hatten mir empfohlen, mich mit einem Cochlea-Implantat versorgen zu lassen. Doch das kam für mich lange nicht in Frage. Ich bezweifelte, dass eine Operation, bei der einem der Kopf aufgebohrt wird, erfolgreich sein würde. Ich hatte richtig viel Angst davor.

4. Wie hast du die Entscheidung zum CI abgewogen?
Ich gehe sehr gern ins Theater und ins Kino, doch als ich kaum mehr etwas hörte, war auch das einfach nicht mehr möglich. Das traf mich schwer. Daher beriet ich mich ausführlich mit CI-Ingenieuren, der Audiologin und der HNO-Ärztin und überwand dank ihrer sachlichen Aufklärung meine Angst vor der Operation.

5. Wie erging es dir nach der Implantation?
Ich war 70 Jahre alt, als ich mein CI links bekam. Und ich stellte nach der Operation fest, dass meine Angst völlig unbegründet war. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten nach der OP. Blieb also nur mehr abzuwarten, ob ich mit dem Implantat auch tatsächlich wieder besser hören kann. Die freudige Überraschung kam gleich bei der Erstanpassung. Ich hörte sofort wieder relativ gut und war einfach überglücklich!

6. Was hat sich seit deiner Implantation verändert? Was genießt du am meisten am wieder Hören?
Ich kann wieder selbst telefonieren. Das musste in den letzten fünf Jahren mit Hörgerät mein Mann für mich übernehmen. Ich freue mich auch wieder auf Zusammentreffen mit Freunden und Familie, weil ich wieder mitreden kann. Und sogar ins Theater und Kino kann ich wieder gehen. Zwar verstehe ich noch nicht immer alles, aber mit der Rehabilitation wird das bestimmt noch viel besser. Ich mache in Potsdam eine Langzeitreha.

Sie haben Fragen an Carola? Unter www.hoerpaten.de können Sie sie direkt kontaktieren.

Über “Endlich Wieder Hören”

Wenn Hörgeräte nicht mehr helfen, kann ein Hörimplantat die passende Lösung sein. Geschichten aus erster Hand helfen vielen Betroffenen eine Entscheidung zu treffen. "Endlich Wieder Hören" klärt auf, baut Ängste und Vorurteile ab und informiert Betroffene, Verwandte und Bekannte.

Teilen Sie diesen Inhalt