Initiative Endlich Wieder Hören

Initiative Endlich Wieder Hören

Aktuelles

 · Musik

„Ich kann endlich wieder Stereo hören.“

Für Richard Kersten und Josephine Seifert bedeutet das CI (Cochlea-Implantat) nicht nur „endlich wieder hören“, sondern auch: endlich wieder Musik machen und genießen. Der Berufsmusiker und die Cellistin erzählen über den langen Weg zum CI, über die großen Veränderungen und die Schwierigkeiten im Alltag.

 · Musik

„Gänsehaut Inbegriffen: Der Tiroler Tag des Musikhörens“ informierte & imponierte

Hörverlust ist besonders unter MusikerInnen ein heikles Thema. Denn obwohl gerade diese Gruppe überdurchschnittlich hohen Lautstärken ausgesetzt ist, werden ihre Hörprobleme gerne totgeschwiegen. Zu groß ist die Angst, womöglich durch besser hörende KollegInnen ersetzt zu werden.

Unsere Botschafter

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Hörimplantat und kann nur jedem empfehlen, diesen Weg zu gehen.

Adolf aus Steyr (Österreich)

Ich möchte Betroffenen Mut zusprechen und sie unterstützen. Man kann etwas gegen Hörverlust unternehmen. Niemand muss sich verstecken oder das Martyrium des Nichthörens erdulden.

Andreas aus Loosdorf (Österreich)

Anstehende Termine

Leben mit Hörschwäche

Ein Hörverlust betrifft fast alle Lebensbereiche. Sei es im Beruf oder in der Ausbildung, im Familienleben oder in der Freizeit - wem das Hören schwerfällt, der muss im Alltag etliche Hürden meistern. Auch die Mitmenschen werden vor Herausforderungen gestellt, vor allem dann, wenn sie nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. In allen Fällen ist Aufklärung der wichtigste erste Schritt.

Experten

Professor Dr. med. habil. Thorsten Zehlicke

Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Hörzentrum der Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie

HNO, Schwerpunkt: Ohrenheilkunde – Versorgung von hochgradig schwerhörigen oder tauben Patienten mit implantierbaren Hörsystemen

Dr. med. Michael Lerch, MBA

Helios-Kliniken Schwerin, Abt. für Akutgeriatrie und Frührehabilitation

Altersmedizin, Neurologie, Schwerpunkt: Versorgung von schwerhörigen, betagten und hochbetagten Patienten, Spannungsfeld Schwerhörigkeit und Demenz